Ingo Zamperoni Ingo Zamperoni

Ingo Zamperoni zu Gast bei apropolis

Seminar „SOS – Demokratie braucht Dich!“ 09/2018

„Heute ist ein fantastischer Tag, traumhaftes Wetter und ich bin bereit, diesen Tag für Euch hier zu sein, zu akzeptieren, dass meine Familie mich einen weiteren Tag entbehren muss. ABER zum einen finde ich es wahnsinnig wichtig apropolis in seiner Arbeit zu unterstützen, da darin ein wichtiger Beitrag für unsere Gesellschaft liegt und noch viel mehr beeindruckt mich, dass IHR bereit seid ein GANZES Wochenende dafür aufzubringen.

Dafür danke ich Euch sehr.“

Als besonderes Highlight dieses Seminars kam Ingo Zamperoni als Gast zu uns. Wer ihn noch nicht kennt: er ist Journalist und seit Herbst 2016 Moderator des Nachrichtenmagazins „Tagesthemen“ auf ARD. Ehrlich gesagt kannten ihn viele unserer Seminarteilnehmer auch nicht, da nur die wenigsten Jugendlichen ihre Informationen über die täglichen Nachrichtensendungen im Fernsehen beziehen. Seine erste Frage galt dann auch diesem Thema:
Wo und wie informiert ihr euch eigentlich?
Und: Kennt ihr schon die Tagesschau App?
Ingo Zamperoni war als ARD-Auslandskorrespondent von 2014 bis 2016 in den USA und hat intensiv über den US-Wahlkampf 2016 in den USA berichtet. Er kennt die Hintergründe dazu, was in der amerikanischen Gesellschaft in den letzten Jahren abgelaufen ist und warum Donald Trump gewählt werden konnte. Denn seine Wahl ist ja nicht die Ursache, sondern vielmehr das  Symptom einer zerrissenen Gesellschaft.
Auf unserem Seminar hat er vor allem darüber gesprochen, wie man als Journalist auf Populismus und Fake News reagieren sollte. Damit hatten wir uns schon am Vormittag intensiv beschäftigt und nun konnten wir von einem echten Profi hören, wie in einer Nachrichten-Redaktion mit diesen ernsten Herausforderungen für unsere Demokratie umgegangen wird. Immer wieder betonte er, wie wichtig es sei, seine Meinung aufgrund wahrer Fakten zu bilden, aber in der veränderten Medienlandschaft, in der jeder per Twitter oder in sonstigen Kanälen seine eigenen „Nachrichten“ absetzen kann, fallen die Journalisten als sogenannte „Gatekeeper“ weg. Daher müsse jeder besonders darauf achten, welchen Medien er glaubt und welche Schlüsse er daraus zieht.
Ganz nebenbei hat Ingo Zamperoni sehr persönlich von seiner Arbeit als Nachrichtenmoderator berichtet und uns allen einen kleinen Blick „hinter die Kulissen“ gegeben. Überrascht waren wir wohl alle von den vielen Stunden, in denen die gesamte Redaktion an den Themen und Inhalten der abendlichen Sendung feilt.
Nach seinem Besuch, haben sich viele Teilnehmer die „Tagesschau-App“ heruntergeladen und nutzen sie hoffentlich auch…
Fotos  © Jennifer Fey, sascha Steinbach/getty images